Healing with Nature - die Natur heilt


"Jedes Mal, wenn wir aufblicken und eine Wolke sehen und verstehen, sind wir auch dem Verstehen von uns selbst näher. Wenn wir einen Stein in die Hand nehmen und ihn bewundern, anstatt ihn nur hochzuheben, sind wir ein Stück weit der Wahrheit näher. Wenn wir einen Vogel hören und für das bloße Vergnügen dieses Tons anhalten und lauschen, sind wir dem echten Leben näher, als wir vorher waren. Wenn wir Schönheit anerkennen, ziehen wir daraus den größten Nutzen."

(Caras, 1977 in Swanson, 2000 zitiert)

Dass Natur heilsame Wirkung auf uns, sei es auf unsere Psyche, Geist oder unseren Körper hat, ist bereits vielfach erforscht und bekannt. Dennoch scheinen viele Menschen immer noch Naturverbindung als etwas Befremdliches, Belustigendes ("die Baumkuschler sind unterwegs"), Beängstigendes, ja sogar Ekelerregendes zu betrachten.

Woran liegt das? Warum ist Natur befremdlich für uns?

Wenn wir das Wort befremdlich betrachten, werden wir recht rasch bemerken, was darin steckt: "fremd".
Das Fremde hat viele Erscheinungsformen, es fasziniert, beunruhigt und polarisiert
Was ist das Fremde? Ist es das unbekannte Andere, dem wir uns neugierig zuwenden, das wir freudig begrüßen, weil wir etwas Neues lernen können? Oder ist es das unbekannte Andere, das wir verängstigt meiden, das uns Furcht einflößt, weil wir es nicht einschätzen können?"

Unsere Reaktionen auf die Natur sind demnach unterschiedlich und scheinen sich erst mit der Dauer und Intensität, in der wir uns mit der Natur/dem Fremden auseinander setzen, zu verändern. Diese Worte klingen heute für mich schon befremdlich, weil ich mich selbst als Natur betrachte, doch das war nicht immer so.


Da gab es eine Zeit, und die ist noch gar nicht allzu lange her, da war für mich Natur - unbewusst - weit weg. Ich dachte, ich sei ein total naturverbundener Mensch - doch nur Tiere waren für mich wunderbar und sogar liebevoller als Menschen. Alles ausserhalb schien für mich unerreichbar, faszinierend, fern und unglaublich beschwerlich. Ich konnte mir nicht vorstellen, freiwillig zu lernen, vor allem tief in etwas einzutauchen, mich damit wahrhaftig auseinander zu setzen, da es immer wieder mit großen Aufwand und Zweifel für mich verbunden war. Dennoch trieb mich etwas an und ich wollte mich probieren, selbst wenn ich bis zu jenem Zeitpunkt gehört hatte, dass ich nicht die Kompetenz oder Fähigkeit besaß, etwas zu tun. Es ließ mir einfach keine Ruhe, bis ich dahinter kam, was mein Wunsch war. Ich wollte verbunden sein!

Ich suchte in Gruppen, schloss mich unterschiedlichen Gemeinschaften an und fand mich immer wieder am Rande dieser, bis ich nach einer mehrjährigen Auseinandersetzung mit tiefer Naturverbindung und der damit verbunden Selbstreflexion erkannte, was genau mir fehlte.

Ich würde mich immer alleine fühlen, wenn ich nicht mit MIR, meiner Natur und damit mit ALLEM, verbunden wäre. Eine Verbindung zwischen der Natur im Aussen und mit der Natur in meinem Inneren (meinem Selbst), ließ mich einerseits ganz klein erscheinen und andererseits unglaublich groß sein als Teil eines großen Ganzen, eingebettet und getragen von "Mama Nature".
Wie ist das zu verstehen?

In diesen "magic moments", die ich an meinem Sitzplatz, in den Kreisen, beim Spurenlesen, in der Dankbarkeit, beim Lauschen des Gesangs der Vögel, beim Beobachten des Wassers, das vor mir im Bach vorüber floss, beim Entzünden des heiligen Feuers, den gemeinsamen Geschichten, die wir am Feuer teilten und vielen weiteren Momenten, mich öffnen und erleben durfte - fand ich ein Stück tiefere Verbindung zu mir.

 

Ich wurde heil und heile noch. Jede Erkenntnis, jedes tiefe Gefühl durfte erlebt und auf unterschiedlichste Weise verarbeitet werden. Durch das leichte Lernen in und mit der Natur hatte ich gleichzeitig viel über uns Menschen gelernt, denn schließlich sind wir Natur. Mentoren, die mich begleiteten und heute noch begleiten, unterstützen mich dabei. Mittlerweile sind wir ein großer Kreis, der sich gegenseitig trägt, unterstützt und weiter wächst.

 

Natur heilt - sie verbindet uns und ermöglicht uns auf so vielen Ebenen zu erkennen:

- welche Fähigkeiten wir haben

- wie wir unsere Ängste abbauen und unsere Begrenztheit erweitern
- freier werden

- Leichtigkeit finden

- Urvertrauen aufbauen

- Trauma und tiefe seelische Schmerzen lindern

- Zusammenhänge im Alltag rascher erkennen & Verständnis haben

- durch Aktivität zu Vitalität und körperlicher Fitness gelangen

- unsere Reaktionsfähigkeit steigern
- Frieden finden

und vor allem dürfen wir einfach sein!

Es gibt so viel Schönes, dass ich erfahren durfte und gerne mit dir teilen mag. Als alleinerziehende Mutter zweier Kinder, sehe ich, wie wunderbar und leicht es gehen kann, sie zu begleiten, wenn man sich getragen fühlt. Ich habe gelernt mit meinen Tiefen umzugehen, sie zuzulassen und anzunehmen. Ich möchte dein Herz zum Lachen und deine Augen zum Leuchten bringen. Ich möchte dich begleiten, deinen ganz persönlichen friedvollen Weg zu finden.

Wichtige Teile im 8-Schilde Mentoring von Jon Young, welches auf jahrelangen Forschungen von Urvölkern beruht, ist das Teilen und Weitergeben von Wissen, das innere Spurenlesen, Peacemaking und Kreativität. Deshalb lade ich dich ein, mit uns Naturerfahrungen zu machen, heilsame Momente in und mit der Natur zu erleben und deine ganz persönlichen Erkenntnise zu finden und uns gegenseitig zu bereichern.

Healing with Nature gibt dir die Möglichkeit bestimmte Routinen zu erlernen, um in tiefe Verbindung zu dir selbst zu gelangen, auf deine eigenen Spuren zu kommen und diese zu verstehen. Wir werden die meiste Zeit draussen, bei jedem Wetter, in einem geschützten Rahmen, verbingen.


Healing with Nature: 
ruf mich an:
0699/11280999
und wir machen uns einen Termin für unser erstes persönliches Kennenlernen aus


Literatur:
S. Krawinkler, S. Oberpeilsteiner, 2008, LIT Verlag, Berlin, Das Fremde – Konstruktionen und Dekonstruktionen eines Spuks

J. Young, 2010, Owlink Media Corporation, Mit dem Coyote Guide zu einer tieferen Verbindung zur Natur

C. G. Arway, 2015, Der Biophilia Effekt

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    "Merlin" (Donnerstag, 10 März 2016 12:33)

    Wenn wir erkennen, dass es keine Trennung zwischen "Natur" und "Mensch" gibt, sondern wir Teil der Natur sind, werden wir mehr Achtsamkeit an den Tag legen, unsere Wahrnehmung erweitern und mit Freude und Respekt gemeinsam an einem freudvollem Leben teilhaben.