Wir haben unser erstes Steinwerkzeug ohne Hilfsmittel hergestellt!



Steine sind überall! Unsere Erde unser Körper wäre ganz weich wie ein Weichtier, wenn wir keine Steine hätten...

So hat unser Nachmittag mit den Waldläufern in Viktring begonnen.

Ja und dann, inspiriert vom Dachsbau in Bad Ischl und der Natur- und Wildnistrainerausbildung von Nawisho haben wir gestartet.

Danke Hans, Martin, Sandra und vor allem an unsere Ahnen, die ihr Wissen weiter gegeben haben :-)

Zuerst ging es los mit dem Suchen nach dem richtigen Werkzeug bzw. was wir brauchen, um unser Werkzeug herzustellen.
Wir wollten eine kleine Klinge finden und zu einem Messer machen, doch es kam ganz anders.

Auf der Suche nach den Steinen ging es durch den Wald und wir fanden riesige Spuren von - vielleicht war es ein Pferd, das da durch den Wald ging. War es beritten? Hungrig? Wohin ist es gegangen? Und woran haben wir erkannt, dass es gegangen und nicht getrabt oder gar galopiert ist?

Schließlich gelangten wir endlich zum Bachbett und dort ist das Wasser so fein. Und tolle Blumen blühen, für die die jungen Mädchen so richtig ins Schwärmen gerieten.

Dann ging es so richtig los! Die ersten Steine wurden gefunden.
Ob sie wohl die richtigen für unser Werkzeug sein würden?

Die Kinder teilten sich selbständig auf und suchten Harz, Holz und Steine, damit auch so ein richtig tolles Werkzeug entstehen kann.

Dann wurde eifrig gewerkelt. Wie schlagen wir die Steine nun richtig zusammen, damit wir auch eine Klinge erhalten würden? Was braucht es dazu? Wo ist der richtige Punkt für den Aufschlag und vor allem, brauchen wir dazu ganz viel Kraft? Steine sind so hart...
Die Waldläufer waren so richtig vertieft ins Tun. Brachen voll Freude ihre ersten Steine und waren total erstaunt über die Ergebnisse.

Lucy, unsere fellige Begleiterin bewachte den kleinen Stamm. Unser tapfererJunge, der heute der einzige in der Bande war, ritzte einstweilen einen Schlitz in ein Holzstück und pötzlich passierte etwas, dass unsere Idee veränderte...

Das Holz hatte sich gespalten. Ein "Wow" ging durch die Runde und endete in einem "oh". Was sollten wir jetzt tun? Dann kam die Idee!

Wir machen ein Beil! Einer der Steine wurde in den Schlitz eingefügt und mit Brombeerranken umwickelt. Fertig war das Beil und die Freude so groß! Unterdessen entdeckten die Mädchen, dass man aus Steinen sogar Farbe machen, Blätter schneiden und Ästchen schälen konnte.

Nach der Jause gab's noch eine Schlammschlacht und schließlich fanden alle ihren Weg nach Hause.
Was für eine tolle Geschichte die Kinder wohl ihren Eltern erzählen würden!

 

Danke Mama Nature für diesen tollen Nachmittag - wir werden ihn sicher noch lange in unserer Erinnerung tragen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0