Die 8 Wesensmerkmale tiefer Naturverbindung

 

 

 

Gilbert Walking Bull, ein Ältester der Lakota hat seine und die Vision der Lakota, folgendermaßen beschrieben:


"Die nachfolgenden Generationen, egal welcher Herkunft, sollten gesund leben und widerstandsfähig/resilient sein..."

 

Abgetrenntheit von der Natur, ihre Symptome und wie wir wieder in Verbindung kommen können:

 

Eine kurze Geschichte...

Gilbert Walking Bull (1930-2007), ein Lakota Ältester, entdeckte, als er Jon Young bei seiner Arbeit mit Kindern beobachtete, die "7 sacred attributes". Er machte Jon darauf aufmerksam, dem gar nicht bewusst war, dass diese wichtigen Qualitäten in seiner Arbeit steckten. Jon Young hat die ursprünglichen Lebens- und Lehrmethoden nativer Völker mit den Werkzeugen der modernen Forschung verbunden und diese in ein für unsere westliche Gesellschaft verständliches Konzept gebracht.

 

In seinem Naturmentoring Programm, welches aus jahrzehntelanger Forschung und dem Wissen Ältester und bis heute in Zusammenarbeit mit Ältesten unterschiedlicher Herkunft entwickelt wird, bilden diese Attribute die Basis. Die Qualitäten, die Gilbert Walking Bull beschrieben hatte, sind jedoch von den westlichen Menschen nicht korrekt übersetzt worden. Laut Sal Gencarelle (Menté von Gilbert Walking Bull) nannten die Lakotas "the 7 sacred attributes as the natural law" in ihrer Sprache: "wokpe shakowi wakan - (hier in Aussprache beschrieben, man möge mir verzeihen, bzw. gerne die genaue Bezeichnung mitteilen)", was fälschlicherweise, beeinflusst durch die neuzeitliche Sprache, anders bei uns verstanden wird.

Wokpe - natural law:
Wie Menschen in Verbindung mit Natur sind.
Shakowi - ruhiger Geist: wie etwa bei Meditationen, dem Sitzplatz...

Wakan - wakan: hat mehr die Bedeutung "mysterious" und "kan" wird mit den Venen, Nerven, den Seilen der Energie, nicht nur im Physischen sondern sich in jeder Form durch die Schöpfung bewegend, bezeichnet.

Diese Beschreibung erscheint uns im ersten Moment etwas kompliziert, doch die Sprache der Lakota scheint weit tiefgehender, da ihre Kultur eine andere, vielleicht verbundenere, ist. Betrachtet man die Sprache, die aktuell in Gebrauch ist, so kann man u.U. Rückschlüsse auf die derzeitige Verbindung zur Natur herausfinden.

 

Unverbundenheit als Krankheit - ihre Definition, Symptome und mögliche Heilung:

 

Disconnection/Abgetrenntheit

Die Trennung wird sichtbar über Gleichgültigkeit und Zurückgezogenheit, im schlimmsten Fall sogar Homophobie. Es fällt schwer, sich mit Menschen, der Natur, Tieren, zu verbinden. Wobei es scheint, dass die Haustiere in unseren Breitengraden derzeit diese Aufgabe übernehmen möchten. Vereinbarungen können nur mehr schwer eingehalten werden. Sie machen keine Freude sondern vielmehr Druck.

 

sickness:

Wenn wir diese Abtrennung als Krankheit/Gesundheit betrachten, so findet dies zumeist in Zusammenhang mit einer ungesunden und geschwächten allgemeinen Verfassung statt. Es steht in Beziehung mit einem speziellem Leiden, das über Generationen weiter gegeben wurde.

 

Symptome von "connection sickness" lt. Sal Gencarelle:

physisch, spirituell, mental und emotional:

- lack of vitality: Vitalität ist eingeschränkt

- Traurigkeit

- Das Gefühl, kein Mitgefühl oder Beziehung haben zu können, sei es mit sich selbst und den Menschen im Umfeld, der Natur, den

Tieren und Pflanzen, dem Land

- Mangel an Frieden: im Innen wie im Aussen, Unruhe. Geborgenheit ist nicht gegeben

- Sinnesmangel: Wahrer Schmerz und Leid, dass etwas nicht stimmt, etwas ist falsch in dieser Welt und was läuft falsch? Viele

Menschen beschreiben dies als eine ganz große Trauer und

- Disconnection: Beständigkeit ist unterbrochen

 

Heilung bzw. die Möglichkeit wieder eine Verbindung zur Natur und damit zu sich und seinen Mitmenschen herzustellen, ist möglich!

Diese "Krankheit" ist nicht neu und hat sich über Generationen in unserer westlichen Welt entwickelt. Über tiefe Naturverbindung kann man wieder zu diesen Lebensqualitäten finden.

 

Anzeiger tiefer Naturverbindung:

Die "7 sacred attributes", die anscheinend erweitert und als "Anzeiger tiefer Verbindung" bezeichnet werden:
Sie zeigen an, dass die Verbindung des Menschen zur Natur so stark ist, dass man sichtbar feststellen kann, wie Menschen sich mit Natur identifizieren. Menschen, die Leaderqualitäten haben und dabei bescheiden bleiben.

Diese "Anzeiger tiefer Verbindung" erscheinen, wenn unsere Leben unter Einfluss dieser kulturellen Elemente sind. Und wenn wir einander und uns selbst auf diese Weise ermächtigen, tun wir alle unseren Teil, für die Generationen, die nach uns kommen, die Welt zu erhalten und ein kleines bisschen besser zu machen.

 

- happiness/Glückseligkeit eines Kindes

- vitality/Schnelligkeit eines Kojoten

- Deep Listening/wahrhaftiges Zuhören

- empathy/Empathie

- truly helpfull/wahrlich hilfreich sein

- reverence for life/Achtung vor dem Leben - vollkommen lebendig

- forgiveness & inner happiness/Vergebung & innere Freude

- quiet mind/ein ruhiger Geist

 

All diese Elemente sind Teil unseres Lebenskreislaufes und enthalten Werkzeuge, die diese Merkmale verstärken können. Sie bilden die Grundlage für eine verbundene Kultur mit selbstermächtigten, resilienten Menschen und einer hoffnungsfrohen Zukunft.

 

In der 4-teiligen Kursreihe, die im März startet, lernst du mehr über diese und andere wichtige Elemente unserer Kultur kennen.
Ich lade dich ein, mehr zu erfahren: Tiefe Naturverbindung (er)leben

Kommentar schreiben

Kommentare: 0